Förderoffensive Nordostbayern

Die Stadt Marktredwitz / STEWOG meldete 18 Projekte für die Förderoffensive Nordostbayern an. Ziel ist die Beseitigung von Leerständen in der Innenstadt. Die Gemeinden werden durch eine Förderung in Höhe von 90% unterstützt. Private Projekte erhalten eine Förderung von max. 30%. Das Programm läuft in den Jahren 2017-2020. Jährlich können Gemeinden neue Projekte anmelden.
 
Wie die Stadt Marktredwitz in einer Pressemitteilung bekannt gibt, wurden verschiedenste Projekte für die Förderoffensive angemeldet. Rechtzeitig wurden alle Anmeldungen am 23.02.2017 persönlich von Herrn Oberbürgermeister Weigel an die Regierung von Oberfranken übergeben (Anmeldefrist: 28.02.2017).
Unter anderem wurde die Sanierung des Malzhauses, der Abbruch des Parkhauses Altstadt, die Sanierung des Turbinenhauses auf dem BENKER-AREAL sowie die Verlagerung des Jugendzentrums vorangemeldet.
Bis Ende März trifft die Oberste Baubehörde in Absprache mit der Regierung von Oberfranken eine Vorauswahl und teilt den Gemeinden anschließend mit, welche Projekte im April 2017 endgültig angemeldet werden können.
Der Stadtrat wird in einer seiner Sitzungen über die Anmeldungen entscheiden.
 
Neben städtischen Projekten wurden außerdem fünf private Projekte vorangemeldet. Auch hierfür wird die Stadt Marktredwitz im März/April Rückmeldung erhalten.
 
Auch für die Dorferneuerung gibt es die Möglichkeit einer 90%-Förderung. Die vier Voranmeldungen wurden ebenfalls fristgerecht zum 28.02.2017 an das Amt für ländliche Entwicklung versandt. Das weitere Verfahren für diese Projekte entspricht dem der Städtebauförderung.